Unser Auszubildender: Nico Janssen

Wenn man junge und engagierte Menschen braucht, dann ist man bei unserem Auszubildenden Nico Janssen genau an der richtigen Stelle. Er erzählt folgend, was damit gemeint ist.

OMAG - Nico Janssen - Auszubildender

Nico Janssen ist 19 Jahre jung und in seinem 1. Lehrjahr als Auszubildender zum Industriemechaniker bei der OMAG beschäftigt. Nach absolvierter Realschule hat sich der Krummhörner zuerst den Bereich der Fahrzeugtechnik als möglichen Ausbildungsweg ausgesucht. Die Ernüchterung kam allerdings recht schnell bei ihm. Immer mehr geht die Ausbildung in diesem Bereich in Richtung Mechatronik – und Elektronik ist nicht wirklich sein Wunschgebiet gewesen. Also galt es sich neu zu orientieren.

So hat sich Nico für einige Praktika im Emder Volkswagen-Werk entschieden. Hier hat er den Maschinenbau näher kennengelernt und seine Entscheidung mit dem Abschluss an der Berufsfachschule Industriemechanik untermauert. Somit war für ihn klar: ich werde Industriemechaniker.

OMAG schon in der Familie

Wieder stellt sich die Frage, wie ein junger Mann aus der Krümmhörn zur OMAG kommt. Die Antwort ist erneut recht einfach, denn schon Nicos Mutter hat ihre Ausbildung bei der OMAG gemacht. Er entdeckte das Zeitungsinserat über die Ausbildungsstelle und um sicherzugehen, absolvierte Nico Janssen vorab ein Praktikum. Danach war der Weg frei für das Ausbildungsprojekt OMAG.

Seine Erwartungen an das Praktikum hat er erstmal niedrig angesetzt, weil er nicht wusste, was auf ihn zukommen würde. Schon mit dem ersten Tag haben ihn die Maschinen in seinen Bann gezogen. Hermann Meyer, sein zugeteilter Geselle im Betrieb, führt ihn dabei durch alle Bereiche. Besonders haben Nico Dreherei, Fräserei, Zuschnitt und Qualitätssicherung begeistert. Mitfahren zu Aufbaustätten im Ausland, das fände er noch cool. Dieser internationale Ansatz der OMAG ist auch eine Grund für seine Entscheidung hier arbeiten zu wollen gewesen.

Obwohl er jetzt erst ein Jahr dabei ist, fühlt sich Nico voll integriert. „Das Arbeitsklima ist klasse, absolut kollegial und familiär“, sagt er. Was er zudem toll findet ist, dass er sich als vollwertiges Mitglied der Crew fühlt und nicht „nur“ als Azubi. Ihm werden bereits jetzt verantwortungsvolle Aufgaben übertragen, die auch die normale Belegschaft erfüllen. Dieses „Mehr“ an Anforderungen, der „normale“ Arbeitsalltag, das sind Dinge, die Janssen gefallen und die ihm Spaß machen. Anstrengend, aber ungemein lehrreich.
Auf die Frage, ob er sich denn vorstellen könne bei der OMAG zu bleiben, antwortet er unmissverständlich: „Klar, sofort!“

„Die OMAG fordert mehr – und das macht total Spaß!

(Auszubildender Nico Janssen über den OMAG-Alltag)

OMAG - Nico Janssen -2Tatü, tata, die Feuerwehr ist da.

Nico Janssen ist nicht nur ein begeisterungsfähiger Azubi, er ist in seiner Freizeit auch ehrenamtlich tätig. In seinem Dorf Rysum zeigt er einiges an anfangs angesprochenem Engagement. So ist er nicht nur in der Landjugend aktiv. Er engagiert sich im Dorf, wenn er gebraucht wird, auch bei Festlichkeiten wie dem Aufstellen des Maibaums und anderen traditionellen Events.

 

Eine Berufung: die Feuerwehr

Wichtig ist Nico vor allem eins: die Feuerwehr. Hier, bei der freiwilligen Feuerwehr Loquard-Rysum, hat er ein besonderes Hobby gefunden. Mit absolvierten Grund- und Atemschutzlehrgängen hat er sich optimal auf die dortigen Anforderungen vorbereitet. Als Betreuer der Jugendfeuerwehr hilft er zudem dabei mit, andere Jugendliche an diese wichtige Tätigkeit in der Feuerwehr heranzuführen.

Sport ist dagegen nicht so Nicos Ding – aber auch Computerspiele reizen ihn nicht. Früher hat er zwar mal Tischtennis gespielt, aber dafür war keine Zeit mehr. Was er gerne mal tun würde, das wäre ein Besuch im Stadion seines Lieblingsvereins Werder Bremen. Dort war er noch nicht – kann aber ja noch werden.

Nico Janssen, ein Auszubildender, der sich engagiert und sich mit seinem Dorf Rysum identifiziert – und bereits heute auch schon mit der OMAG.